kompostierbares Geschirr

Zu dem Thema „kompostierbares Geschirr“ gibt es zahlreiche Studien und viele sehr gegensätzliche Meinungen – wer sich seine eigene Meinung dazu bilden möchte, sollte z. B. diesen Artikel inkl. der Hintergrundinfos lesen.
Für den Cateringbedarf gibt es zahlreiche verschiedene, als biologisch abbaubares Einweggeschirr angepriesene Produkte: angefangen von Palmblattgeschirr, über Zuckerrohrgeschirr, Bambusgeschirr, Mais- oder Kartoffelstärke Schalen,  Weizenkleie-Teller oder auf Milchsäurebasis hergestelltes Bioplastik – Geschirr. Alles MÜLL da nicht verzehrbar!

Fakt ist: Produkte, welche ein Lebensmittel zwar im Namen tragen sind selbst deshalb noch lange kein Lebensmittel und nicht zum Verzehr gedacht! Diese voll besteuerten Produkte werden auch nicht von Lebensmittel/ Backwaren- sondern von Verpackungsmittelherstellern (oft in Asien) hergestellt.
UND: diese Produkte werden oft nicht in den Sortieranlagen von herkömmlichen Einweggeschirr unterschieden und landen so letztendlich im Restmüll, welcher aufwendig verbrannt wird.
Wirklich kompostierbar ist anders, denn dann müsste der BIO-Kreislauf "aus der Erde-in die Erde" gewährleistet sein- ist er aber bei den genannten Produkten keineswegs.

Alternativ zu diesem sogenannten "Bioeinweggeschirr" bietet sich das Füllett als BACKWARE an, denn es erfüllt zu 100 % die Aspekte Müllvermeidung, Ökologie und Nachhaltigkeit. So ist die Rücklaufquote der knusprig gebackenen Füllett ohnehin sehr viel geringer und nicht verzehrte Füllett- Reste sind einfacher Speiseabfall = Küchenreste.

Das heißt, das Füllett- Sortiment zählt als Backware logischerweise als ein „kompostierbares Geschirr“, welches für den Cateringbedarf als essbare Suppenschale, Dessertschale, Salatschale, Auflaufschale oder für Pfannengerichte in der MAXI Version oder in MINI als Fingerfood Zubehör dienen kann.